Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

LegalBasics

Heimliche Aufnahmen: Als Beweis erlaubt?

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Falschberatung durch die Bank. Es gibt viele Situationen in denen heimliche Mitschnitte nützlich sein könnten. Sind solche Beweise vor Gericht erlaubt?


Klar ist, heimlich aufgenommene Gespräche dürfen vor Gericht nicht verwendet werden. Heimliche Audioaufnahmen unterliegen dem Beweisverwertungsverbot und sind außerdem strafbar.

Heimliche Tonaufnahmen: Haftstrafen möglich

Wer heimlich Ton aufnimmt, begeht eine Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes, zumindest wenn es sich um nichtöffentliche Gesprächssituationen handelt. Auch das Abhören ohne Tonaufnahme ist strafbar. Wer dennoch solche Aufnahmen macht riskiert eine Geldstrafe und im schlimmsten Fall eine Haftstrafe.

Warum das so ist? Menschen sollen freisprechen können und nicht jedes einzelne Wort abwägen müssen. Hinzu kommt der Schutz der Persönlichkeitsreche der Gesprächspartner. Aus diesem Grund dürfen beispielsweise auch Journalisten, die mit einer versteckten Kamera drehen, keinen Ton mitschneiden, sondern lediglich Bildaufnahmen machen. Um das Gesagte zu beweisen, brauchen Journalisten stets einen Zeugen, der bestätigen kann, wie das Gespräch verlaufen ist.

Das ist auch ein Tipp für Sie: Anstatt heimlich Aufnahmen zu machen, sollten Sie lieber einen Zeugen mitnehmen und im Anschluss ein gemeinsames Gesprächsprotokoll anfertigen lassen. Bei einem Telefongespräch können Sie ankündigen, dass Sie das Gespräch auf laut stellen und XY mithört.

Für Arbeitnehmer: Sichern Sie sich ab

Was müssen Sie bei einer Kündigung beachten und wann ist eine anwaltliche Prüfung sinnvoll?

Heimliche Fotos und Videos: Als Beweis möglich

Anders sieht es mit Fotos und Videoaufnahmen ohne Ton aus. Diese können vor Gericht als Beweismittel zugelassen werden. Eine heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz ist dagegen nicht erlaubt.

Doch natürlich können auch heimliche Fotos und Videoaufnahmen gegen die Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten verstoßen – etwa wenn die Aufnahmen veröffentlicht werden. Fernsehsender, die sich an geltendes Recht halten, verpixeln deshalb Menschen, die heimlich gefilmt wurden und nicht im Nachhinein ihr Einverständnis erklärt haben.

Handy und Schränke durchsuchen

Ebenfalls nicht erlaubt ist es, ungefragt das Handy oder den Computer eines Dritten zu durchsuchen, um Beweismaterial zu sichern. Auch wer einen Schreibtisch durchsucht, Schränke durchwühlt oder sich gar am Tresor zu schaffen macht, geht eindeutig zu weit. Auf solche Art beschaffte Beweise haben vor Gericht keinen Wert.

Anders sieht es aus, wenn kompromittierendes Material offen herumlag – wenn sie solche Dokumente abfotografieren, lässt das Gericht sie vermutlich als Beweis zu. Übrigens können in Prozessen auch einzelne Dokumente von der Gegenseite angefordert werden. Ganz ohne Heimlichtuerei.

Interessanter Link:
Das Strafgesetzbuch zu heimlichen Ton-Aufnahmen

 

Weitere Artikel

4 mins

Wie sagt man der Polizei ohne große Worte was man von ihr hält? Ein Münchener entschied sich dafür, den Polizeibeamten sein nacktes Hinterteil zu präsentieren.

2 mins

Im Liebesrausch lassen sich viele Menschen zu Fotos und Videos hinreißen, die sie später bereuen. Am Ende stellt sich für viele die Frage: Darf man vom Ex-Partner die Löschung von Fotos verlangen? Nie war es einfacher auch in privatesten Momenten Fotos und Videos zu machen. Und nie war es einfacher dieses Material anderen Menschen zugänglich…

4 mins

Immer mehr Menschen leben in so genannten Patchwork-Familien. Das deutsche Erbrecht hat mit dieser Entwicklung nicht Schritt gehalten. Wer Stiefkindern im Erbe berücksichtigen will, sollte ein Testament machen. Im deutschen Erbrecht wird die Patchwork Familie bislang kaum berücksichtigt. Kinder, die in eine Beziehung mit eingebracht werden, gelten für den neuen Partner als so genannte Stiefkinder.…

Zertifizierte Leistung. Sichere Abwicklung.

  • Trusted-Shops
  • SSL Datensicherheit
  • Hosted in Germany

Zahlungsmöglichkeiten

  • sepa
  • visa
  • american express
  • master card
  • discover network
  • paypal