Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

LegalBasics

Recht kurios: Mutter beleidigt Kind auf Facebook

Eine Mutter konnte es einfach nicht lassen. Sie nannte einen Klassenkameraden ihrer Tochter asozialen Abschaum. Der Fall ging bis vor den Bundesgerichtshof.


Mütter dürfen auf ihrer Facebook-Seite einen Klassenkameraden ihrer zehnjährigen Tochter nicht als „asozialer Abschaum“ oder „Abschaum Blag“ bezeichnen. Solche ehrverletzenden Äußerungen sind geeignet, das Recht des Kindes auf „ungehinderte Entfaltung seiner Persönlichkeit und ungestörte kindgemäße Entwicklung zu verletzen“, stellte der Bundesgerichtshof klar (Az.: VI ZB 17/16). Es könne dann ein Unterlassungsanspruch bestehen.

Im konkreten Rechtsstreit ging es eigentlich um eine Lappalie. Eine zehnjährige Schülerin geriet mit einem gleichaltrigen Klassenkameraden im Schulsportunterricht in Streit. Es kam wohl auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Für die Lehrerin war der Fall erledigt, als sich die Zehnjährigen gegenseitig entschuldigten.

Mutter beleidigt Kind auf Facebook

Die Mutter des Mädchens legte jedoch noch einmal nach. Ihrem Ärger über den Kinderstreit machte sie auf ihrer Facebook-Seite Luft. Ihre Tochter sei von einem „asozialen Abschaum“ und – an anderer Stelle – von einem „Abschaum Blag“ „vermöbelt“ worden. Der Name des Jungen wurde in dem Eintrag allerdings nicht genannt.

Dass er gemeint sei, wisse sowieso jeder, so der Schüler. Er verklagte die Mutter seiner Klassenkameradin, die Beleidigungen und die Unterstellung, er habe die Tochter „vermöbelt“, zu unterlassen. Auch sollte die Mutter sich verpflichten, den Unterlassungsinhalt in ihrem Facebook-Profil zu veröffentlichen.

Die wollte dies nicht einsehen. Auch das Amtsgericht Andernach wies die Unterlassungsklage ab. Der vermeintlich rüpelhafte Schüler sei auf der Facebook-Seite doch gar nicht mit Namen genannt worden. Das „Integritätsinteresse“ an dem Unterlassungsanspruch und dessen Veröffentlichung auf Facebook sei „lediglich geringer Natur“. Der Streitwert des Verfahrens wurde auf 600 Euro festgelegt.

Facebook-Streit: Bundesgerichthof entscheidet zu Gunsten des Schülers

Der Schüler ließ jedoch nicht locker und legte Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts ein. Das Landgericht Koblenz wies diese als unzulässig zurück. Denn der Streitwert betrage nicht mehr als 600 Euro.

Doch ganz so gering bewertete der Bundesgerichtshof die Folgen des Schülerstreits nicht. Die in Rede stehenden Vorwürfe, die ehrverletzenden Äußerungen wie „asozialer Abschaum“, und der Vorwurf einer Gewalttat, das „Vermöbeln“, würden schwerer wiegen. Es ergebe sich ein Streitwert von „deutlich über 600 Euro“, so die Karlsruher Richter in ihrem Beschluss vom 16. August 2016. Als Konsequenz muss sich das Landgericht Koblenz nun in der Berufung inhaltlich mit dem Fall auseinandersetzen.

Außerdem müsse noch berücksichtigt werden, so der VI. Zivilsenat des BGH, dass zusätzlich von dem Kläger auch die Veröffentlichung des Unterlassungstenors verlangt wurde. Dies wirke sich ebenfalls erhöhend auf den Streitwert aus.

Schließlich sei der Facebook-Eintrag der Mutter geeignet, das Recht des zehnjährigen Klägers „auf ungehinderte Entfaltung seiner Persönlichkeit und ungestörte kindgemäße Entwicklung“ zu verletzen, betonten die Richter. Das Landgericht müsse in dem zurückverwiesenen Verfahren nicht nur die Breitenwirkung des Eintrags berücksichtigen, sondern auch nach der anzunehmenden Wirkung des aus Sicht des Schülers unzutreffenden Vorwurfs einer Gewalttat und der beleidigenden Äußerungen.

Ein höherer Streitwert geht häufig auch mit einem höheren Schmerzensgeld einher. Im konkreten Fall hatte der Schüler ein Schmerzensgeld wegen Beleidigung allerdings bislang nicht verlangt.

Foto: Colourbox.de

Quelle: http://www.juragentur.de/

Weitere Artikel

3 mins

Darf man vom Autokauf zurücktreten wenn man Manipulation der Software vermutet? Das OLG verhandelte die Klage eines Autokäufers, welcher den bereits ausgehandelten Kauf verweigerte.

3 mins

Oftmals sterben männliche Küken schon am Tag ihrer Geburt. Der Grund: Kükenbrütereien. Ob das Betreiben einer solchen Brüterei strafrechtliche Konsequenzen zur Folge hat, musste das Landgericht Münster jetzt entscheiden.

4 mins

Erkennt ein Hautarzt aufgrund als grob zu bewertender Behandlungsfehler die Hautkrebserkrankung einer Patientin nicht rechtzeitig, kann dem Arzt eine bis zum Tod führende Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Patientin zuzurechnen sein und ein Schmerzensgeld von 100.000 Euro rechtfertigen. Die 1954 geborene Patientin suchte im August 2009 die Gemeinschaftspraxis der beklagten Hautärzte aus Paderborn auf, um die…

Zertifizierte Leistung. Sichere Abwicklung.

  • Trusted-Shops
  • SSL Datensicherheit
  • Hosted in Germany

Zahlungsmöglichkeiten

  • sepa
  • visa
  • american express
  • master card
  • discover network
  • paypal